Montag, 2. April 2018

[Rezension] Save Me

Buchcover




Infos


Titel: Save Me
Autor: Mona Kasten
Anzahl der Seiten: 416
Verlag: LYX
Preis: 12,90€
ISBN-13: 978-3-7363-0556-4
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2018




Geld, Glamour, Luxus, Macht — all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß — etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James — und ihr Herz — schon bald keine andere Wahl...


Yay, endlich komme ich mal wieder dazu, eine Rezension zu schreiben. Ich habe in letzter Zeit, einfach ziemlich wenig Zeit, außerhalb von Schule und Arbeit. Da kommt der Blog und auch das lesen oft etwas zu kurz. Allerdings hält mich die wenige Zeit natürlich nicht komplett vom lesen ab. Und eins dieser Bücher, welches ich unbedingt lesen musste, war Save Me. Ich habe dieses Buch so sehr herbeigesehnt, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Und ganz im "Mona Kasten"-Stil, wurde ich auch diesmal nicht enttäuscht.
"Ich kann es mir nicht leisten, mit dir gesehen zu werden."
Luxus, Macht und Geld - das ist es was am Maxton Hall College wirklich zählt. Doch genau in diese Welt passt Ruby Bell als Stipendiatin überhaupt nicht. Aus diesem Grund versucht sie auch alles, um unter dem Radar ihrer Mitschüler zu laufen. Doch als Ruby Zeugin eines wohl gehüteten Geheimnisses wird, verliert sie ihren Tarnumhang und wird zu einem leuchtenden Punkt auf dem Radar von James Beaufort. Reich, arrogant und der King der Schule. Schon bald stellt Ruby jedoch fest, dass sich hinter James Fassade etwas ganz anderes verbirgt. Etwas das ihr Herz schneller zum schlagen bringt. Nun steht sie vor der Frage, ob James es wirklich wert ist, noch mehr ins Rampenlicht zu treten und damit womöglich ihre Pläne zu gefährden.


Ich habe Monas Bücher und vor allem ihre tollen Geschichten schon im Juli 2015 für mich entdeckt. Seitdem fiebere ich jedem ihrer neuen Bücher entgegen und freue mich immer wieder aufs neue, in ihre locker und wahnsinnig mitreißenden Geschichten abzutauchen. Bei Save Me war es nichts anderes. Und das ganz zurecht. Denn schon mit den ersten Kapiteln, konnte Mona mich wieder von sich überzeugen. Ihr Schreibstil und das komplette Setting ist sehr fließend und authentisch gestaltet, sodass man direkt in die Handlung hinein fällt.
Und auch ihre Charaktere, hat Mona mit einer Leichtigkeit erschafften, die man nur lobend erwähnen kann. Besonders Ruby hat es mir dabei angetan. Ruby Bell, ist eine Protagonistin wie ich sie liebe. Und ihr wisst ja, dass ich so meine Probleme mit den weiblichen Hauptcharakteren habe. Doch Ruby ist so liebenswert, bodenständig, stark und schlau, da blieb mir kaum etwas anderes möglich, als sie sympathisch zu finden. Vor allem wie sie sich in der Schule und mit all den (meist unfreiwilligen) Problemen rumschlägt und diese meistert, einfach um ihr größtes Ziel zu erreichen und nach Oxford zu kommen, war unglaublich beeindruckend. Ganz klar, mit ihren gerade einmal 18 Jahren ist Ruby eine der besten Protagonistinnen seit langem.
"Ich fände es schade, wenn wir jetzt plötztlich so tun würden, als würden wir uns nicht kennen. Du bist nicht mehr unsichtbar für mich. Und ich will auch nicht so tun, als ob."
Anders sieht es da schon bei James Beaufort aus. Denn mit diesem Typen, hatte ich so meine Startschwierigkeiten. Irgendwie ging mir bei James zu Beginn seine komplette arrogante Haltung und sein von oben herab, so auf die Nerven. Normalerweise stört es mich ja nicht, wenn ein Mann mal ein wenig Arschloch ist. Aber James ist eben noch kein Mann. Er ist ein ganz normaler Junge, der diese Haltung von seinen Eltern gelernt hat und das macht mich eher wütend (vor allem auch auf seine Eltern, aber die konnte ich eh nicht leiden). Zum Glück hat James aber noch die Kurve bekommen. Und das hat Mona vor allem dadurch geschafft, dass sie Kapitel aus seiner Sicht in das Buch eingebaut hat. Dadurch konnte man ihn irgendwo dann doch noch besser verstehen. Und irgendwann tat er mir sogar leid. Und ja, zum Schluss war ich (auch wenn James nach dem Ende wirklich eine Ohrfeige verdient hätte) auch ein klitzekleines bisschen in ihn verliebt. Hey, bitte dazu jetzt nichts sagen, ich weiß das er zu jung für mich ist. 😉 


Jetzt komme ich aber dazu, warum Save Me keine vollen fünf Sterne von mir bekommt. Und das ist die Chemie zwischen Ruby und James. Viele der Kapitel, sind extrem in die länge gezogen, sodass eher unwichtige Handlungen in den Vordergrund gestellt werden. Dabei verliert Mona einige Male die Verbindung zwischen den Protagonisten aus den Augen, sodass dieses bestimmte Knistern erst sehr spät im Buch spürbar ist. Natürlich brauchen sie ihre Entwicklungsphase, dagegen sage ich auch gar nichts, doch Anfangs warf sich mir die Frage auf, was Ruby und James aneinander finden. Die beiden passten nicht wirklich zueinander. Aber das ist ja normalerweise nicht schlimm, wenn die Chemie stimmt. Und das ist eben der Knackpunkt. Doch die letzten 50 Seiten, haben die gesamte Beziehung für mich zum Glück dann noch retten können.
"Das war eine Lüge, Ich gehöre dir schon, seit du mir mein Geld gegen den Kopf geworfen hast, Ruby Bell."
Alles in allem hat Mona Kasten mit Save Me wieder einmal bewiesen, warum sie in den letzten Jahren immer weiter an Beliebtheit gewonnen hat. Denn auch mit dem Auftakt ihrer neuen Reihe, hat sie wieder eine Welt erschaffen, die es vermag, den Leser mitzureißen. Und das trotz all der gängigen New-Adult Klischees dessen sich das Buch bedient (und davon strotzt die Geschichte wirklich nur so). Ich warte jetzt ganz klar sehnsüchtig auf das zweite Buch, welches im Mai erscheint, denn das Ende von Save Me hat mich umgebracht so fies war es!


Trotz vieler Klischees und einigem Hin und Her, ein toller Auftakt der neuen Reihe von Mona Kasten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass auf dieser Seite automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben werden.
Genauere Infos dazu gibt es in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.