Montag, 2. April 2018

[Rezension] Cold Princess

Buchcover




Infos


Titel: Cold Princess
Autor: Vanessa Sangue
Anzahl der Seiten: 342
Verlag: LYX
Preis: 12,90€
ISBN-13: 978-3-7363-0436-9
Erscheinungsdatum: 29. März 2018




Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt...


OMG, ich bin absolut sprachlos! Ich habe so verdammt lange auf dieses Buch gewartet (ich glaube das erste Mal habe ich davon letztes Jahr im Mai gehört und war sofort neugierig) und jetzt das. Dieses Buch ist so viel besser als ich es erwartet habe und ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie ich es Mai schaffen soll um zu erfahren wie es mit Saphira und Madox weiter geht.
Nachdem vor Jahren Saphiras Familie bei einem Autounfall umgekommen ist, steht sie als capo an der Spitze des Mafiaclans der De Angelis. Sie regiert mit einer eisernen Faust über ihre famiglia und gilt nicht ohne Grund als die härteste und gefährlichste Frau von Palermo. Denn ihre erst Regel ist: Zeige niemals Gefühle. Allerdings gerät diese Regel ins wanken, als Madox Caruso in ihre Leibwache befördert wird. Der Auftragskiller bringt hinter verschlossenen Türen eine Seite von ihr zum Vorschein, die sie zu Fall bringen könnte. Jedoch Madox ist nicht nur an Saphiras Fall interessiert, sondern an ihrem Tod...
"Heute trauern wir. Und morgen beginnen wir unsere Rache."
Normalerweise trifft man in Büchern des New-Adult/Erotik Genres eher auf weichere Protagonistinnen und dominante Männer. Das mag auch auf Saphira und Madox zutreffen, jedoch nur hinter verschlossenen Schlafzimmertüren. Denn außerhalb ist Saphira wirklich Bad Ass. Sie ist eine eiskalte Frau und schreckt auch nicht davor zurück jemanden umzubringen. Anfangs wusste ich wirklich nicht, was ich von ihr als Protagonistin halten solle. Obwohl mich es angesprochen hat, dass sie das Oberhaupt der famiglia ist (denn sowas hab ich einfach noch nicht gelesen), kam sie mir doch zu kalt rüber. Sodass ich mich wirklich gefragt habe, wie ich sie jemals mögen soll. Doch das hat sich ziemlich schnell geändert, da man auch noch andere Seiten von ihr kennengelernt hat. So liegt ihr nichts mehr am Herzen, als der Schutz ihrer famiglia. Sie ist loyal, gerecht, und definitiv auch sehr heißblütig. Aber das macht sie als Protagonistin wirklich reizvoll.


Tja und Madox? Ich glaube diesem Mann möchte ich nie Nachts auf der Straße treffen, da er mir offen gestanden echt Angst eingejagt hat. Zumindest Anfangs. Denn ja, er ist wirklich brutal und eiskalt und auch echt furchteinflössend dominant. Aber irgendwie macht ihn diese Mischung auch - und mir ist bewusst wie verrückt das klingt - absolut heiß. Heilige sch**** dieser Mann war einfach nur unglaublich. Ich fange selbst jetzt noch an zu sabbern wenn ich nur an ihn denke. Vielleicht brauche ich auch kurz eine kalte Dusche. Und glaubt mir, Madox hat diese Wirkung auf wirklich jede Frau.
"Die sexuelle Anziehung zwischen ihnen beiden aber...Sie war dunkel, zerstörerisch und ließ keinen Raum für andere Dinge. Das war gefährlich."
Was die Chemie zwischen den beiden angeht, so ist diese genau so heiß, wie ihr euch das jetzt ausmalt. Anfangs wusste ich nicht recht, wie die beiden jemals zusammen finden sollten, da sie sich einfach so unglaublich ähnlich sind, sodass es zwischen ihnen mehr als einmal Kracht. Doch im Laufe der Handlung, passen die beiden irgendwie doch immer besser zusammen. Natürlich sind die Sex-Szenen sehr sehr extrem (oft schon an der Grenze), aber irgendwie hat auch das seinen Reiz, da man die gesamte Zeit über diese Verbindung zwischen den beiden spürt. Und ich liebe es, dass irgendwann auch eine Weichheit in ihre Beziehung eingezogen ist, sodass auch ganz kleine Momente eine echte Intimität ausgestrahlt haben.


Das ganze Setting von Cold Princess fand ich auch extrem gelungen. Vanessa Sangue hat es mit ihrem Schreibstil und ihrer Authentizität geschafft, das man dieses Gefühl von Machtspielchen, Kämpfen und Gefahr wirklich beim lesen gespürt hat. Ich war vollkommen gefesselt von ihren Erzählungen von Palermo und der Cosa Nostra. Also ja, diese Thematik war endlich mal etwas Neues und Aufregendes. 
Wie ihr sicher wisst, lese ich momentan vor allem leichte Liebesromane. Da hat mir die Warnung von Vanessa zu Beginn des Buches, das Cold Princess nichts für schwache Nerven sei, schon ein wenig Angst gemacht. Allerdings liebe ich auch Bücher, in denen es mal etwas härter und brutaler zugeht (das war jetzt nicht nur auf den Sex bezogen). Bücher, die dir in einem Moment einen kalten Schauer über den Rücken jagen und im anderen ein heißes Prickeln. Und genau so ein Buch hat Vanessa Sangue geliefert. Deswegen bleibt mir abschließend wohl nur noch ein Wort...WOW!!!


Eiskalt, düster und gefährlich. Eine absolut mitreißende Liebesgeschichte.




1 Kommentar:

  1. Huhu Steffi,

    ich lese das Buch gerade und bis jetzt bin ich auch hin und weg. Ich bin in der Hälfte und bin gespannt, ob der Rest auch noch so gut weitergehen wird.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass auf dieser Seite automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben werden.
Genauere Infos dazu gibt es in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.