Montag, 4. November 2019

[Rezension] Two can keep a secret

Buchcover



Infos


Titel: Two can keep a secret
Autor: Karen M. McManus
Anzahl der Seiten: 416
Verlag: cbj
Preis: 18,00€
ISBN-13: 978-3-570-16538-6
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2019
Rezensionsexemplar: Ja. Danke an den Verlag für die Bereitstellung.




Ellery kennt die dunkle Vergangenheit der Kleinstadt Echo Ridge nur allzu gut. Erst verschwand dort ihre Tante spurlos, dann wurde vor fünf Jahren die Homecoming Queen der Highschool ermordet. Der »Murderland-Killer« machte landesweit Schlagzeilen. Ausgerechnet dorthin zieht Ellery nun mit ihrem Zwillingsbruder. Zu einer Großmutter, die fast eine Fremde für sie ist. Als aus dem Nichts Morddrohungen gegen die zukünftige Homecoming Queen zirkulieren, ermittelt Ellery auf eigene Faust. Dabei lernt sie Malcolm kennen, den jüngeren Bruder des Hauptverdächtigen. Dann verschwindet wieder ein Mädchen und plötzlich steht jeder unter Verdacht...


Wer mag sie nicht, die Bücher bei denen man die gesamte Zeit mit rätselt, wer denn nun der Täter war und wer hinter all den mysteriösen Drohungen steckt? Ich für meinen Teil mag solche Geschichten momentan unheimlich gerne. Und gerade bei Karen M. McManus weiß ich auch ganz genau, dass sie diese spannenden und mitreißenden Geschichten unheimlich gut schreiben kann. Genau aus diesem Grund habe ich mich so auf das Erscheinen von Two can keep a secret gefreut und ich wurde definitiv nicht enttäuscht.


Was passiert in diesem Buch?

Ellery und ihr Zwillingsbruder haben nie viel mit Echo Ridge, der Stadt in der ihr Mutter geboren ist, zu tun gehabt. Ihre Mutter wollte nie auch nur auf diese Stadt und die Ereignisse von damals angesprochen werden. Doch genau dorthin müssen Ellery und ihr Bruder nun ziehen, nachdem ihre Mutter in eine Entzugsklinik auf richterliche Anordnung eingewiesen wurde. Als wäre das noch nicht schlimm genug, entdecken sie bei ihrer Ankunft einen toten Mann auf der Straße. Nur war dieser Willkommensgruß noch lange nicht der Anfang.
"Murderland das Sequel demnächst."

Konnten mich die Protagonisten überzeugen?

Die Geschichte wurde aus der Sicht von Ellery und Malcom erzählt und ich muss sagen, dass ich beide wirklich sehr gerne mochte.
Wobei ich bei Ellery ehrlich eine Weile brauchte, bis ich wirklich mit ihr warm geworden bin. Dabei ist sie allgemein eine wirklich nette und freundliche Person. Nur ist Ellery auch verdammt schüchtern und zurückhaltend und wenn sie dann doch mal ihren Gedanken freien Lauf lässt, kann sie ziemlich anstrengend sein. So verrennt sie sich im Laufe der Geschichte schon ein paar Mal in ihre Theorien und Verdächtigen. Denn Ellery hat schon seit ihrer Kindheit eine Affinität für True-Crime Geschichten und fühlt sich manchmal schlauer als die ermittelnde Polizei. Was manchmal wirklich anstrengend war. Glücklicherweise hat sich das im Laufe des Buches geändert, sodass ich sie wirklich sympathisch fand. Nur ihren wilden Theorien habe ich bis zuletzt nicht geglaubt.
Malcom ist in den meisten Punkten das genaue Gegenteil von Ellery, außer dass er genauso still und zurückhaltend ist. Er ist eher der Außenseiter an der Schule, da der Schatten seines Bruders noch immer nachwirkt. Nur leider nicht im positiven Sinne, weswegen er auch versucht so wenig wie möglich aufzufallen. Dennoch mochte ich Malcom gerade deswegen so gerne. Er war zwar eher still und ein wenig nerdig, aber bis ins Mark loyal und auch unheimlich niedlich in manchen Situationen. Insgesamt ist er der perfekte Gegenpart zu Ellery.


Und natürlich kommt auch dieses Buch nicht ohne Romanze aus, auch wenn die natürlich eher nebensächlich war. Trotzdem fand ich die Beziehung zwischen Ellery und Malcom sehr süß. Sie war einfach leicht und hat sich ganz langsam entwickelt, wie es halt, in dem Alter von 16 Jahren so ist.
Aber wenn ich gerade schon auf die Protagonisten eingegangen bin, muss ich an dieser Stelle einfach die Chance nutzen, um noch die Nebencharaktere anzusprechen. Denn gerade die haben die Geschichte so vielfältig gemacht. Ich glaube ohne Mia, Ezra oder auch Ryan wäre die Geschichte einfach nicht dasselbe. Alle hatten ihre Pluspunkte, die ich wirklich zu schätzen wusste.

Gab es etwas, was mir nicht gefallen hat?

Tatsächlich gab es eigentlich nicht, was mir nicht gefallen hat. Vielleicht ein paar Kleinigkeiten, die spielten aber eher eine untergeordnete Rolle. Lediglich das Ende ist mir ein Dorn im Auge, das hätte ich mir etwas anders gewünscht.

Gab es etwas, was ich noch erwähnen muss?

"Mädchen, die in Echo Ridge verschwinden, kommen nicht zurück. Das weißt du."
Auf jeden Fall, nämlich der wohl wichtigste Punkt des Buches, immerhin handelt es sich hier um einen Jugendthriller, also ist dieser Crime-Aspekt natürlich wichtig. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses Element im Buch wirklich gelungen fand. Es war spannend und mitreißend, ich habe die gesamte Zeit selbst versucht herauszufinden was sich in Echo Ridge abspielt, aber ich habe bis zum Schluss nicht richtig gelegen. Denn mit diesem Plottwist habe ich absolut nicht gerechnet und die Auflösung der Rätsel habe ich so auch nicht erwartet. Auch wenn ich ehrlich sagen muss, dass ich mir vielleicht auch eine etwas andere Erklärung erhofft habe, dennoch fand ich die Auflösung trotzdem plausibel.

Wie ist meine abschließende Meinung zum Buch?

Alles in allem kann ich wirklich sagen, dass ich Two can keep a secret wirklich gut fand. Die Geschichte war spannend und mitreißend bis zum Schluss. Sie hat dazu animiert mitzurätseln und hatte dazu noch Charaktere zu bieten, die wirklich überzeugend waren. Und trotz kleinerer Kritikpunkte, kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen.


Trotz kleinerer Kritikpunkte ist die Geschichte mitreißend und unheimlich spannend.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass auf dieser Seite automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben werden.
Genauere Infos dazu gibt es in der Datenschutzerklärung.