Sonntag, 19. November 2017

[Rezension] Coldworth City

Buchcover




Infos


Titel: Coldworth City
Autor: Mona Kasten
Anzahl der Seiten: 320
Verlag: Droemer Knaur
Preis: 12,99€
ISBN-13: 978-3-426-52041-3
Erscheinungsdatum: 01. September 2017




Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann. 


Nachdem ich Coldworth City  jetzt vor gut einer Woche beendet habe und die Geschichte etwas sacken lassen konnte, glaube ich, dass ich endlich die Rezension dazu schreiben kann. Denn dieses Buch war so anders als erwartet, ich brauchte wirklich erstmal etwas Zeit zum nachdenken.
Wie ihr sicher wisst, bin ich schon seit Jahren ein Fan von Mona Kasten. Mit ihrer Schattentraum Reihe hat sie sich direkt in mein Herz geschrieben. Und auch ihr New Adult Reihe habe ich geliebt. Allerdings wusste ich nicht so recht, was ich von diesem neuen Buch erwarten sollte. Denn Mutanten sind nun doch etwas ganz anderes. Aber nach einigen kleineren Startschwierigkeiten konnte es mich zum Glück doch noch überzeugen.


In Coldworth City leben Menschen und Mutanten, Menschen mit besonderen Fähigkeiten, seit Jahren friedlich zusammen. So wird es zumindest nach außen hin dargestellt. Aber Mutanten wie Raven wissen es besser. Denn die Forschungsorganisation AID führt mit Erlaubnis der Regierung Experimente an Mutanten durch. Raven und ihr Bruder konnten vor drei Jahren aus dem Labor flüchten und leben seit dem unter falschen Namen. Bis auf einmal der mysteriöse Wade auftaucht und ihr das Angebot macht mit ihm zusammen zu arbeiten. Denn er ist Teil einer Untergrundorganisation, die gegen das AID vorgeht und die nach Verbündeten sucht. Doch ist es das Risiko überhaupt wert? Denn alles was Raven möchte, ist eigentlich nur ihren Bruder zu beschützen...
"Du bist ein Leuchtfeuer, Raven."
Ich habe ja schon erwähnt, dass ich Anfangs einige Probleme damit hatte, in die Geschichte zu kommen. Und das lag vor allem an Raven. Und das hatte ausnahmsweise Mal nichts damit zu tun, dass sie mir unsympathisch war, wie so viele anderen Protagonistinnen. Sondern eher damit, dass ich Raven nicht richtig einschätzen konnte. Denn sie ist ein ziemlich verschlossener Charakter (verständlich wenn man weiß was sie alles durchgemacht hat) und das macht es einfach unheimlich schwer, irgendeine Verbindung zu ihr aufzubauen. Raven kommt dadurch oft sehr hart und aggressiv rüber. Doch im Verlauf der Geschichte, lernt man noch eine andere Seite von ihr kennen. Eine Seite die sehr verletzlich und weich war. Diese Veränderung machte Raven zu einer so vielschichtigen Protagonistin, dass man nicht anders konnte, als sich irgendwie mit ihr verbunden zu fühlen und mit ihr mit zu kämpfen.


Und auch die beiden männlichen Protagonisten Wade und Knox haben mich wirklich überrascht.
Zum einen war da Ravens jüngerer Bruder Knox. Als Schwester und Tante haben solche Charaktere ja eh schon ein Stein im Brett. Ich empfinde ihnen gegenüber einfach immer diesen unglaublichen Wunsch nach Schutz (ähnlich wie Raven gegenüber Knox). Und Knox war auch einfach ein unglaublich toller Charakter. Auf der einen Seite niedlich naiv, wie es in diesem Alter einfach sein sollte. Auf der anderen Seite wesentlich erwachsener als er eigentlich sein sollte. Doch besonders was er am Ende des Buches gemacht hat, wie er mit Raven die Rollen getauscht hat, fand ich großartig. Für mich ist Knox einfach ein rund um toller Charakter.
Ähnlich wie Wade. Denn auch wenn Wade ein ziemlich einsilbiger und recht bedrohlich wirkender Mann ist, fand ich ihn großartig. Ich liebe ja eh solche Protagonisten die gegen den Strom schwimmen und ausnahmsweise einmal nicht dem normalen Bild des "perfekten männlichen Helden" entspricht. Und Wade war wirklich Meilenweit von diesem Idealbild entfernt (alleine schon sein Aussehen), aber dadurch näher dran als viele anderen.
"Sie ließ sich vom Zorn erfüllen, immer weiter, bis ihr Blut anfing zu kochen. Tief in ihrem Inneren schlummerte das Monster. Und in diesem Moment weckte sie es."
Was die Story von Coldworth City angeht, wusste ich Anfangs wirklich nicht so recht was ich davon halten sollte. Denn eigentlich bin ich kein großer Fan von Mutantengeschichten ähnlich wie die X-Men Filme. Doch genau in diese Richtung geht nun Mal das Buch. Und auch wenn man einige Parallelen ziehen kann, ist die Story doch ganz anders. Für mich wesentlich spannender. Ich habe einfach mehr mitgefiebert als bei den Filmen. Für mich war es bei weitem überzeugender. Und ja, vor allem waren die Kräfte der einzelnen Mutanten einfach nur verdammt beeindruckend. Wäre so ein Leben nicht mit so verdammt vielen Problemen behaftet, hätte ich auch gern die ein oder andere Kraft von ihnen.


Doch so gut das Buch auch war, gibt es trotzdem etwas auszusetzen. Und das ist nicht nur der sehr holprige Start in die Geschichte. Sondern vor allem das viel zu abrupte Ende. Natürlich hätte das Ende nicht unnötig ausgedehnt werden müssen, aber ein wenig ausführlicher hätte es schon sein können. Mir fehlte einfach etwas handfesteres als dieses Ende, etwas was über Gewinnen/Verlieren über die AID angeht.
Trotzdem hat Coldworth City mich allem in allem von sich überzeugen können mit seiner (zwar nicht ganz neu erfundenen) Geschichte, dem spannenden und schnellen Schreibstil und den unglaublichen Protagonisten und Nebencharakteren. Ganz klar, Mona Kasten hat wieder Mal ein tolles Buch zu Papier gebracht.


Ein absolut gelungener Fantasy-Roman, der es trotz Parallelen zu XMen schafft für sich selbst zu sprechen.



Danke an den Droemer-Knaur Verlag für die Bereitstellung des Buches.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass auf dieser Seite automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben werden.
Genauere Infos dazu gibt es in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.