Montag, 29. Mai 2017

[Rezension] Dirty, Sexy, Love

Buchcover




Infos


Titel: Dirty, Sexy, Love
Autor: Kylie Scott
Anzahl der Seiten: 311
Verlag: LYX
Preis: 12,00€
ISBN-13: 978-3-7363-0282-2
Erscheinungsdatum: 26. Mai 2017




Wenn aus einer Online-Freundschaft plötzlich so viel mehr wird ...
Alex Parks würde am liebsten im Erdboden versinken. Da hat sie all ihren Mut zusammengenommen, um Eric Collins gegenüberzutreten – dem Mann, mit dem sie seit Monaten online flirtet –, doch der hat keine Ahnung, wer sie ist! Völlig gedemütigt will sie nur eins: nichts wie weg aus Coer d’Alene. Das muss Joe – Erics Bruder – mit allen Mitteln verhindern. Der in sich gekehrte Barkeeper wollte eigentlich nur den Online-Dating-Account seines Bruders löschen, ist dabei aber auf Alex’ Profil gelandet – und hat augenblicklich sein Herz an die lustige, wunderschöne Frau verloren. Doch kann er Alex überzeugen, dass er der Mann ist, in den sie sich online verliebt hat?


Es gibt einige Buchreihen, denen ich mit Haut und Haaren verfallen bin, die ich immer wieder lesen kann, die ich einfach über alles liebe. Und die Stage Dive Reihe von Kylie Scott gehört definitiv dazu. Und auch das erste Buch der Dive Bar hat mir so gut gefallen, dass ich mir schon vorher ziemlich sicher war, dass ich auch das neue Buch der Reihe lieben werde. Und was soll ich sagen? Ich hatte recht!
Alex Parks möchte endlich mal etwas mutiges machen und aus ihrer Komfortzone ausbrechen. Dafür nimmt sie sich vor Eric Collins zu treffen, der Mann, mit dem sie schon seit Monaten online kommuniziert, und fliegt kurzerhand nach Coer d'Alene. Doch ihre Überraschung läuft anders als gedacht. Denn Eric erkennt sie nicht als sie in der Dive Bar auftaucht. Vollkommen verwirrt glaubt Alex das Eric sie nur verarschen will. Doch wie sich bald darauf rausstellt, hat Alex die ganzen Monate wirklich nicht mit Eric geschrieben, sondern mit seinem älteren Bruder Joe. Verletzt, wütend und peinlich berührt, will Alex einfach nur zurück nach Seattle. Doch ein paar unvorhersehbare Umstände halten sie weiter in Coer d'Alene fest. Dies ist die Gelegenheit für Joe, Alex zu beweisen, dass er nicht das lügende Arschloch ist, für den sie ihn hält. Doch kann Joe Alex wirklich davon überzeugen?
"Menschen machten mir Angst, vor Beziehungen graute mir. Das war die Wahrheit. Und ein Nein war immer besser als ein Ja. Ich hasste es, Ja zu sagen."
Mit Alex hatte ich anfangs mal wieder so meine Probleme. Ein Problem, das ich momentan wirklich häufig mit weiblichen Protagonistinnen habe. Bei Alex lag es aber ausnahmsweise einmal nicht daran, dass sie mir unsympathisch war, sondern eher daran, dass sie zu Beginn sehr verschlossen war. Alex ist eine sehr in sich gekehrte Person, die nicht gern unter Menschen ist und auch nicht gern mit fremden Menschen redet. Ihre besten Freunde sind Val und das Eichhörnchen Marty. Doch die Entwicklung die sie durch Joe im Laufe des Romans durchgemacht hat, hat sie mir stückchenweise immer näher gebracht. Und mir erst wirklich aufgezeigt was für eine witzige, süße und auch starke Person Alex eigentlich ist. Also, endlich mal wieder eine Protagonistin, die ich mochte. YAY!


Ganz anders war es da mit Joe. Jaja ich weiß, mit Männern habe ich irgendwie nie ein Problem. Aber wie könnte ich auch? Joe ist ein verdammter Gott! Okay, das ist vielleicht etwas übertrieben. Aber Joe Collins ist endlich mal kein geschniegelter Anzugtragender Protagonist, wie er momentan in fast jedem NA Buch zu finden ist. Sondern er ist ein echter Mann. Nicht nur ist er ein Schreiner und Barkeeper (eine heißere Mischung gibt es wohl kaum). Sondern auch sein Aussehen unterscheidet sich Meilenweit vom momentanen Standard. Denn Joe Collins ist eher der Typ Holzfäller, mit langen Haaren, Bart, in Jeans und T-Shirt und kräftigen Muskeln. Und genau das hat ihn, neben seinem tollen Charakter, seiner Hilfsbereitschaft und Loyalität, so besonders für mich gemacht.
Auch die Beziehung zwischen Alex und Joe war etwas ganz besonderes. Denn obwohl sie sich irgendwie schon vorher kannten, war es toll mit anzusehen, wie ihre Gefühle füreinander stärker wurden. Wie sie sich gegenseitig verändert und sich umeinander gekümmert haben. Und natürlich war auch die Chemie zwischen den beiden wieder von Anfang an spürbar.
"Ich liebte ihn, und ich hasste ihn, dabei kannte ich ihn eigentlich weder für das eine noch das andere lange genug."
Ganz ehrlich, Dirty, Sexy, Love wäre für mich eigentlich ein ganz klares 5 Sterne Buch. Aber....ja aber gäbe es das Ende nicht. Also nicht das Ende Ende. Sondern eher das was vor dem Happy End passiert. Denn da ich Joe wirklich so sehr mochte und mich ein klein wenig in ihn verliebt habe, kann ich ihm sein Verhalten gegenüber Alex einfach nicht entschuldigen. Ich weiß, dass er schwere Zeiten durchgemacht hat, aber sein Verhalten ist leider No-Go. Daher kann ich einfach keine vollen 5 Sterne geben.


Trotzdem ist Dirty, Sexy, Love wieder ein absolut gelungenes Buch von Ms. Scott und hat alles was ein gutes New-Adult Buch braucht. Witzige Momente, die einen laut lachen lassen. Süße Augenblicke, die einem das Herz höher schlagen lassen. Und sexy Szenen, die man nur in der Nähe einer kalten Dusche lesen sollte. Jeder der schon mal ein Buch von Kylie Scott gelesen hat, der wird auch das zweite Buch der Dive Bar Reihe lieben. Und jeder der bis jetzt noch kein Buch von ihr gelesen hat...worauf wartet ihr noch?


Witzig, sexy, süß. Ein gelungener zweiter Teil der Reihe!




1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Steffi,

    was für eine tolle Rezension! Ich bin jetzt wirklich gespannt auf das Buch und werde mir bestimmt bald Band 1 zulegen, damit ich diesen zweiten Band lesen kann:)

    Liebe Grüße
    Lara
    http://larasbuecherliebe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen