Dienstag, 14. November 2017

[Rezension] Royal Destiny

Buchcover




Infos


Titel: Royal Destiny
Autor: Geneva Lee
Anzahl der Seiten: 320
Verlag: Blanvalet
Preis: 12,99€
ISBN-13: 978-3-7341-0476-3
Erscheinungsdatum: 21. August 2017




Im britischen Königshaus läuten wieder die Hochzeitsglocken. Doch wer ist das glückliche Paar, dessen Verbindung die Monarchie in ihren Grundfesten erschüttern könnte? Die internationale Klatschpresse stürzt sich begierig auf den royalen Skandal, und dann kommen auch noch gefährliche Informationen über das Attentat auf Alexanders Vater ans Licht. Der Druck auf Alexander wächst – und sein Bedürfnis, Clara und seine Familie zu beschützen, wird zur erbarmungslosen Besessenheit. Kann ihre Liebe diese erneute Zerreißprobe bestehen?


Ich weiß, dass die Meinungen zu dieser Buchreihe weit auseinander geht. Und auch ich selber war bei dieser Reihe eher geteilter Meinung. Einige Bücher haben mir wirklich gut gefallen, ich müsste sie zwar nicht noch einmal lesen, doch sie haben mir gefallen. Andere wieder gar nicht. Und da ich so jemand bin, der Reihen gerne komplett liest, musste ich natürlich auch noch den Abschluss Royal Destiny lesen. Tja, das hätte ich auch sein lassen können...


Das Happy End von Alexander & Clara und Belle & Smith scheint absolut perfekt zu sein. Sie haben ihre Liebe gefunden, sind glücklich. Doch so rosig wie alles scheint, ist es hinter den Kulissen dann doch nicht. Denn wie jedes Paar haben auch diese beiden so ihre Probleme, nur dass bei ihnen noch der Druck der Öffentlichkeit dazu kommt. Sind sie dem Druck und den Problemen gewachsen? Oder ist es eine unmögliche Zerreißprobe für ihre Liebe?
"Liebe hält sich nicht an einen Fahrplan."
Zu den Charakteren, werde ich mich bei diesem Buch ausnahmsweise nicht einzeln äußern, denn das habe ich wohl in den Rezensionen zu den anderen Büchern der Reihe zur genüge getan. Allerdings komme ich natürlich nicht drum herum, etwas zu den beiden Paaren zu sagen.
Und das wären zum einen Alexander, der mittlerweile König ist, und Clara. Die beiden haben ja nun schon so einiges durchgemacht, und ich glaube ich habe selten ein Paar erlebt, dass so viele Höhen und Tiefen durchmachen musste. Das war auch einer der Gründe, weshalb ich mich so für sie gefreut habe, als sie endlich ihr Happy End bekommen haben. Doch jetzt ist alles doch nicht so Happy. Und das hat mich ehrlich gesagt etwas gestört. Denn die Probleme die die beiden haben, sind eigentlich ziemlich alltägliche Probleme, die aber auf ein "königliches" Niveau gehoben wurden. Also ziemlich aufgebauscht gewesen sind. Und nur Alexander und sein Verhalten war für mich irgendwie nachvollziehbar (und ja, ich hab auch eine kleine Schwäche für ihn). Clara ging mir leider nur auf die Nerven.


Und auch bei Belle und Smith war es nicht wirklich anders. Ich habe einfach ein Problem mit Protagonistinnen. Von Smith hat man dafür, für meinen Geschmack, leider viel zu wenig gesehen. Er war bis auf das Ende des Buches, mehr ein Nebencharakter. Auch wenn ich ganz allgemein die Probleme die diese beiden zu bewältigen hatten, interessanter und emotionaler fand. Aber sie waren leider nicht gut genug ausgebaut.
"Ein Geheimnis ist für alle anderen wie eine Lüge - nur für den nicht, der es bewahrt."
Das war auch ganz allgemein ein Problem von Royal Destiny, die Geschichte war nicht gut genug ausgebaut. Denn noch bevor das Buch überhaupt erschienen ist, wurde viel Werbung damit gemacht, dass man endlich mehr von Edward und David zu sehen bekommt. Tja, ganze zwei Kapitel hatten die beiden. Wo soll man denn da in ihre Geschichte eintauchen können?
Ganz klar, Royal Destiny ist für mich mit seiner unausgereiften Geschichte, seinen viel zu aufgebauschten Problemen und den eher unsympathischen Protagonistinnen, das schlechteste Buch der Reihe. Und lässt mich mit dem Gefühl zurück, froh zu sein, dass diese Reihe endlich abgeschlossen ist.


Ein Happy-End was doch nicht so happy ist. Leider das schlechteste Buch der Reihe.



Danke an den Blanvalet-Verlag und das Randomhouse Bloggerportal für die Bereitstellung des Buches.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen