Samstag, 26. August 2017

[Rezension] Die Wellington Saga - Verführung

Buchcover




Infos


Titel: Die Wellington Saga - Verführung
Autor: Nacho Figueras mit Jessica Whitman
Anzahl der Seiten: 368
Verlag: Blanvalet
Preis: 12,99€
ISBN-13: 978-3-7341-0373-5
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2017




Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte...


Nachdem mir die erste Geschichte von Nacho Figueras und Jessica Whiteman schon sehr gut gefallen hat, war ich sehr gespannt wie diese Reihe weitergehen wird. Und mit Verführung ist endlich das zweite Buch der Wellington Saga erschienen. Eine weitere Geschichte rund um Polo, Ponys, Liebe, Leidenschaft und das Filmgeschäft. Man taucht wieder in die Welt des Del Campo Clans ein, diesmal jedoch in die Geschichte des jüngeren Sohnes Sebastian und der Regisseurin Katherine.
Ein Leben lang stand Sebastian Del Campo hinter seinem älteren Bruder Alejandro an. Immer war er nur der Zweitbeste. Der Playboy der Familie. Er liebt seine Familie, doch er steht nicht hinter jeder Entscheidung der Del Campos. Und während er, durch eine Verletzung, an der Seitenlinie steht - nicht mehr in der Lage Polo zu spielen - wird er dazu gezwungen darüber nachzudenken was er wirklich will. Katherine ist die Regisseurin eines preisgekrönten Filmes. Doch ein Flop, und ein medizinischer Notfall in der Familie, zwingen sie dazu wieder nach Wellington zurückzukehren. Dort trifft sie auf Sebastian und kommt mit seiner Hilfe einer epischen Liebesgeschichte auf die Spur, die Sebastian und Katherine näher zusammenführt, als die beiden jemals gedacht hätten.
"Ich frage mich, ob es eine Art Vorherbestimmung gibt - einen Weg, der einem vorgezeichnet ist, dem man nicht entgehen kann. [...] Und wenn so etwas existiert, bedeutet das letztlich, dass lediglich ein einziger Mensch für einen bestimmt ist, oder?" 
Bei Katherine schlug bei mir Mal wieder der Fluch zu. Der Fluch, das mir die meisten Protagonistinnen unsympathisch sind. Und nur die wenigsten dieser, schaffen es im Laufe des Buches, meine Sympatie zu gewinnen. Doch irgendwie hat sie es tatsächlich geschafft, mich nach einem schlechten Start, noch von sich zu überzeugen. Denn auch wenn Katherine stark und selbstbewusst ist, war sie mir manchmal zu extrovertiert und zu aggressiv. Doch zusammen mit Sebastian, war sie perfekt. Und genau diese Mischung, hat sie als Protagonistin für mich gerettet.


Sebastian Del Campo hingegen, war perfekt in meinen Augen. Für ihn kam im Leben alles leicht, natürlich. Und er war ein ziemlicher Playboy mit einem riesigen Verschleiß an Frauen. Oberflächlich betrachtet, war er nicht viel mehr, als ein Mann, der nichts ernst nimmt im Leben. Doch im Verlaufe des Buches, wurde mir klar, das so viel mehr hinter dieser Fassade steckt. Er ist ein unglaublich Leidenschaftlicher Mensch. Egal ob es nun um die Liebe geht oder um Polo. Mit anzusehen wie er erwachsen wird (denn ja, auch mit Anfang 30 ist er noch nicht wirklich erwachsen gewesen) und sich weiterentwickelt, war unglaublich toll. Und ja, natürlich war Sebastian auch sehr sehr sexy. Was natürlich immer ein großer Pluspunkt ist.
"Ich kann dir nur eines sagen, Sebastian. Wenn du meinst, eine Frau gefunden zu haben, die du wirklich liebst, dann solltest du alles daransetzen, sie nicht gehen zu lassen."
Die Beziehung zwischen Sebastian und Katherine war wundervoll. Anfangs wusste ich nicht so recht was ich von den beiden halten sollte. Denn ich als Fan von romantischen Liebesgeschichten, war etwas enttäuscht davon, dass die beiden sehr schnell miteinander im Bett gelandet sind. Das ist zwar nicht wirklich untypisch für erotische Romane, doch es bietet nicht viel Gelegenheit um Gefühle auszubauen. Weder zwischen den Protagonisten, noch zwischen der Geschichte und dem Leser. Doch nach einer Weile konnte ich sehen, wohin die Geschichte führen würde, und alles war vergessen. Denn die beiden scheinen sich erst zu finden, indem sie sich selber gefunden haben. Und auch wenn die beiden getrennt waren, gab es keine Zweifel daran, dass sie zusammen gehörten. So tief ging die Verbindung.


Etwas was ich unbedingt noch anschneiden muss ist die Atmosphäre des Buches. Ich liebe die Leidenschaft, mit der Nacho Figueras das Polo-Spiel in diesen Büchern beschreibt. Man kann in jedem einzelnen Wort förmlich spüren, wie sehr er diesen Sport selber liebt. Wie hingebungsvoll er ihn  betreibt und wie viel Ponys ihm bedeuten. Das ist etwas, was das buch absolut besonders macht.
Trotz alldem, trotz des schweren Starts in die Geschichte und mit Katherine, trotz der mir etwas fehlenden Liebe, habe ich Die Wellington Saga - Verführung sehr genossen. Denn alles in allem ist das zweite Buch der Reihe, eine gelungene Fortsetzung und eine nette, sexy, süße und witzige Geschichte. Und ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Reihe mit dem dritten Band zu ende geht.


Eine leichte, süße Liebesgeschichte. Perfekt für zwischendurch.



Danke an den Blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Buches.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen