Dienstag, 22. August 2017

[Rezension] Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis

Buchcover




Infos


Titel: Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis
Autor: Sarah J. Maas
Anzahl der Seiten: 720
Verlag: dtv
Preis: 19,95€
ISBN-13: 978-3-423-76182-6
Erscheinungsdatum: 04. August 2017




Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.


"Auf die Sterne, die zuhören - und auf die Träume, die wahr werden."

OMG ich weiß überhaupt nicht was ich sagen soll! Schon vom ersten Buch der Reihe war ich absolut angetan. Doch Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis hat es tatsächlich geschafft, das noch einmal zu toppen. Und nun fehlen mir einfach die Worte um wirklich ausdrücken zu können, wie atemberaubend diese Fortsetzung war. Denn dieses Buch hat mich so tief berührt - Stellen in meinem Herz erreicht, von denen ich nicht einmal wusste, dass ein Buch dies schaffen kann - und mich absolut ehrfürchtig zurück gelassen. Wie in aller Welt, könnte ich es da schaffen, euch dieses Gefühlt wirklich zu beschreiben?!


Normalerweise würde ich jetzt noch einmal kurz auf den Inhalt des Buches eingehen. Da Flammen und Finsternis jedoch das zweite Buch der Reihe ist, und ich nicht unnötig spoilern möchte, werde ich ausnahmsweise darauf verzichten. Lasst euch da einfach überraschen. 😉
Aber auch wenn ich es lasse etwas über die Handlung zu schreiben, muss ich einfach etwas über die Protagonisten sagen. Denn ich war von Feyre und Rhysand noch beeindruckter, als ich es schon im ersten Teil war. Und Tamlin? Tja, der ist ein Kapitel für sich...
"Du hast deine Stärke vergessen, und dass du brennen und zur Dunkelheit werden kannst, dass dir Krallen wachsen können. Du hast vergessen. Du hast aufgehört zu kämpfen."
Feyre, sie war einfach unglaublich. Ich bin so beeindruckt von ihr und ihrer Entwicklung bis zum Ende des Buches hin. Sie ist unglaublich stark, liebenswert, mutig und so lebendig. Und gerade das letztere finde ich wahnsinnig toll, denn so war sie am Anfang nicht. Da war sie mehr eine leere Hülle. Eine junge Frau die mit Ereignissen zu kämpfen hatte, die sie innerlich leer gemacht haben. Und das mitzuerleben, fand ich unglaublich traurig. Doch im Verlaufe der Handlung hat sie zum Glück ihr wahres Selbst, ihr wildes Herz und den Funken in ihrem Inneren, wieder gefunden. Nur das er ab da noch heller und heftiger gebrannt hat. Und die Heldin die sie dadurch verkörpert hat, war eine der stärksten und bewundernswertesten die mir je begegnet sind.
Als ich Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen gelesen habe, war ich wirklich kein Fan von Tamlin. Und ich fühlte mich deswegen wirklich ziemlich schlecht. Denn all meine Freundinnen haben ihn geliebt und konnten mich überhaupt nicht verstehen. Doch mir war Tamlin einfach zu glatt und zuwider mit seiner ganzen Art. Und jetzt, nachdem ich den zweiten Teil gelesen habe, weiß ich auch, das mein Bauchgefühl mich nicht im Stich gelassen hat. Denn Tamlin ist wirklich nicht so toll wie alle dachten. Aber warum, dass sage ich euch natürlich nicht.


Rhysand dagegen ist genau so, wie ich ihn schon im ersten Buch empfunden habe. Er verkörpert alles, was ich mir bei einem fiktiven Mann (naja, vielleicht auch bei einem realen Mann) erträume. Auf den ersten Blick hin ist er ein typischer Bad Boy. Er besticht durch seine Arroganz. Seine Eleganz. Seinen listigen Geist. Und seine Macht. Doch das ist nur das, was Rhysand einen nach außen hin sehen lässt. Denn unter seiner sorgfältig erschaffenen Maske, befindet sich ein selbstloser und freundlicher Mann, mit einer unglaublichen Intensität (Gott, er strotzt wirklich nur so vor Kraft und Leidenschaft). Aber Rhys ist nicht stark wie man denken mag, er hat auch eine sehr verletzliche Seite und wird von Selbstzweifeln geplagt. Und genau diese Mischung, macht ihn für mich noch attraktiver. Und...ich glaub kaum das ich das schreibe...wohl zu meinem momentanen Bookboyfriend Nummer eins! Wenn ihr euch nicht in Rhysand verliebt, dann weiß ich ehrlich nicht was mit euch nicht stimmt, denn er ist der wohl heißeste fiktive Charakter denn ich kenne!
Okay, genug, wenn ich jetzt nicht aufhöre über Rhysand zu schreiben, wird es zu viel und ich bin wohl für den Rest des Tages nicht mehr ansprechbar.
Also weiter im Text...
"Mein Freund in vielen Gefahren. Mein Geliebter, der meine zerstörte und geschundene Seele geheilt hatte. Mein Seelengefährte, der gegen jede Hoffnung auf mich gewartet hatte."
Und da muss ich einfach die Romanze im Buch erwähnen. Denn entgegen was viele denken, es gibt endlich Mal keine Dreiecksbeziehung. Und das finde ich großartig. Denn ich hasse sie wie die Pest. Nein, in diesem Buch gibt es nur eine wunderschöne und allumfassende Liebe, die mein Herz hat höher schlagen lassen. Denn diese Beziehung ist mit ihrer freundschaftlichen Basis, der wunderbaren Chemie, dem urkomischen Geplänkel und der Spannung, etwas ganz Besonderes. Und ja, ich hätte es wirklich nicht für möglich gehalten, denn normalerweise kommt sowas nicht in diesem Genre vor, doch dieses Buch ist heiß. Also, so richtig heiß. 'Lest es nur in der Nähe einer kalten Dusche' heiß.


Aber ich schweife schon wieder ab, denn eigentlich wollte ich diese Rezension kurz halten, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Aber das hat ja scheinbar nicht so wirklich geklappt. Also kann ich auch noch etwas ansprechen, was ich mir einfach nicht verkeifen kann. Und das ist der Hof der Nacht. Denn der ist so anders als der Frühlingshof oder auch der Sommerhof (den man im zweiten Buch auch noch besucht). Ich möchte nicht so viel sagen, denn ihr müsst es einfach selbste erleben, aber der Hof der Nacht ist wirklich anders, als ich ihn mir vorgestellt habe. Denn dieser Hof ist nicht nur dunkel, sonders auch absolut atmosphärisch und taghell.
So, jetzt habe ich aber wirklich genug geschrieben, dass war gar nicht so geplant. Aber wenn ihr Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis selber gelesen habt, versteht ihr sicher meine Schwärmerei. Denn dieses Buch ist einfach unglaublich gut, und mit seiner magischen und abenteuerlichen Welt, seiner zauberhaften Romanze und seiner spannenden Geschichte, macht das Buch einfach süchtig. Und ist schon jetzt, eins der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe.


Dieses Buch verdient so viel mehr als nur 5 Sterne!



Danke an den dtv-Verlag für die Bereitstellung des Buches.



Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension :)
    Und ich stimme dir natürlich voll und ganz zu, wer nach Band 1 immernoch Tamlin mehr mag (hab ich tatsächlich einmal erlebt).. Dem ist nicht mehr zu helfen :D
    Aber ich finde die Sprüche und Zitate im englischen schöner als im deutschen, muss ich sagen :) Da kommt die Stimmung irgendwie noch besser rüber..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Leute gibt es wirklich? 😱 Das kann ich absolut nicht verstehen...
      Ja die Zitate sind im Original wirklich schöner. Gerade das erste hat im deutschen etwas verloren.

      Löschen