Freitag, 7. Juli 2017

[Rezension] Among the Stars - Liebe wie im Film

Buchcover




Infos


Titel: Among the Stars - Liebe wie im Film
Autor: Samantha Joyce
Anzahl der Seiten: 352
Verlag: Goldmann
Preis: 9,99€
ISBN-13: 978-3-442-48623-6
Erscheinungsdatum: 19. Juni 2017




Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Kurzerhand beauftragt Elise die wunderschöne Unbekannte Veronica Wilde damit, ihren Platz einzunehmen, während sie selbst sich als Assistentin ausgibt. Als sie neue Freunde findet und Gavin näherkommt, fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, sich hinter ihren Lügen zu verstecken. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?


Nachdem ich in letzter Zeit wieder mal viele schwerere Bücher gelesen habe, war mir mal wieder nach einer locker leichten Liebesgeschichte. Und Among the Stars - Liebe wie im Film passte da genau in mein Beuteschema. Aber so ganz war es dann doch nicht das, was ich erwartet hatte.


Die Studentin Elise Jameson hat mit 16 Jahren das erste Buch der beliebten Viking Moon Reihe geschrieben, doch bis auf ihren besten Freund und ihre Eltern weiß das niemand. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, schüchtern und voller Selbstzweifel. Ihr größter Albtraum ist es, im Rampenlicht zu stehen. Deswegen hat sie auch vor Jahren ein falsches Foto an ihre Agentin geschickt, um dieses als Autorenfoto in ihren Büchern zu verwenden. Doch nun sollen ihre Romane verfilmt werden, und Elise soll am Set dabei sein. Spontan entschließt Elise sich, die wirkliche junge Frau auf dem Autorenfoto ausfindig zu machen, und diese als Autorin anzuheuern, während sie ihre Assistentin spielt. Womit sie allerdings nicht gerechnet hätte ist, dass sie ihr Herz an den Hauptdarsteller Gavin Hartley verlieren würde. Und langsam bemerkt Elise, das ihr Kartenhaus aus Lügen in sich zusammen fällt. Ist es womöglich langsam an der Zeit, sich der Welt zu zeigen?
"Wir bekommen nicht allzu viele Chancen, unser Leben zu leben. Sorgt dafür, dass das Leben, das du führst, dein eigenes ist."
Anfangs wusste ich nicht so recht was ich von der Protagonistin Elise halten sollte. Auf der einen Seite war sie süß und wirklich sympathisch. Ihr sind einige schreckliche Dinge passiert, was mir wirklich leid tat, wodurch sie große Angst vor so ziemlich allen im Leben hatte. Doch diese Ängste waren auch der Grund, weswegen Elise einige absolut dumme Dinge und Entscheidungen getroffen hat. Und für diese dummen Dinge hätte ich sie am liebste geschüttelt, so sehr haben sie mich genervt. Denn das führte zu so viel unnötigen Dramen, das es mir zwischendurch einfach zu viel wurde.
Die anderen Charaktere in dem Buch, besonders Elise Freunde und Gavin, fand ich allesamt großartig. Nur Veronica war schrecklich, aber das werdet ihr selber merken wenn ihr das Buch lest. Die anderen haben so viel Wärme und Witz in die Story gebracht, dass man sie einfach nur lieben konnte. Besonders Gavin fand ich toll. Er war so verständnisvoll und hat Elise immer unterstützt. Ich liebe es, dass er Elise dazu gebracht hat, mehr sie selbst zu sein. Ihr gezeigt hat das sie perfekt ist wie sie ist.
"Solange dir das Schreiben im Blut liegt, wirst du Schriftstellerin sein, egal, welches Bild die Rückseite deiner Bücher schmückt."
Die Liebesgeschichte zwischen Elise und Gavin war wieder Mal eine Insta-Lovestory. und ihr wisst das ich solche Liebesbeziehungen eigentlich nicht mal - bis auf ein paar wenige Ausnahmen -, denn mir fehlt bei solchen Beziehungen sehr oft die Tiefe und eine richtige Verbindung zwischen den Protagonisten. Und leider kam es mir auch in Among the Stars alles etwas zu plötzlich. Trotzdem hatten Elise und Gavin einige süße Momente zusammen, die mein Herz dann doch ein klein wenig höher schlagen ließen.


Among the Stars - Liebe wie im Film ist eine locker leichte Liebesgeschichte, gemixt mit einer tollen Botschaft und wahren Freundschaften. Und auch wenn das Buch viele Klischees bedient, ist es trotzdem ein guter Coming of Age Roman, der dem Leser ein paar unterhaltsame Lesestunden bereitet.


Eine süße, wenn auch mit vielen Klischees gespikte, Liebesgeschichte.



Danke an den Goldmann-Verlag und das Randomhouse Bloggerportal für die Bereitstellung des Buches.


1 Kommentar:

  1. Von dem Roman wusste ich noch gar nichts, klingt aber so, als könnte er mir ziemlich gut gefallen :D Danke für die Rezi :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen