Montag, 12. Juni 2017

[Rezension] Lemon Summer

Buchcover




Infos


Titel: Lemon Summer
Autor: Kody Keplinger
Anzahl der Seiten: 352
Verlag: cbt
Preis: 9,99€
ISBN-13: 978-3-570-31111-0
Erscheinungsdatum: 09. Mai 2017




Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt...


Auf Kody Keplinger bin ich vor mittlerweile zwei Jahren eher durch Zufall gestoßen, als ich die Verfilmung ihres Buches Von wegen Liebe gesehen habe. Nachdem mir der Film so gut gefallen hatte, musste ich das Buch einfach lesen. Jedoch hat mir das Buch nicht wirklich gefallen. Als mir eine Freundin jedoch gesagt hat, dass Lemon Summer das Lieblingsbuch der Autorin selber ist, musste ich es einfach noch einmal auf einen Versuch ankommen lassen. Und ich muss sagen, ich bin echt positiv überrascht worden...


Als Whitley am Tag nach ihrem Abschluss aufwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Nicht einmal mehr an den Typen neben ihr. Als er sie dann auch noch nach ihrer Nummer fragt, kann sie es nicht erwarten endlich weg zu kommen und in den Sommer zu starten. Denn der Sommer ist das beste am ganzen Jahr. Denn jeden Sommer verbringt Whitley mehrere Wochen bei ihrem Vater. Doch dieses Jahr läuft alles anders. Denn ihr Vater hat - Überraschung! - eine Verlobte, die auch noch zwei Kinder hat. Als wäre es nicht schon schlimm genug, stellt sich auch noch heraus, dass ihr One-Night-Stand von der Abschlussfeier ihr zukünftiger Stiefbruder ist. Was der tollste Sommer aller Zeiten werden sollte, entwickelt sich zu dem schlimmsten aller Zeiten. Oder kann Whithley ihn noch irgendwie retten?
"Meine Ferien hatten gerade mal vor vier Stunden begonnen, und schon war alles ruiniert."
Whitley ist ein richtiges Partyluder (wenn ich das mal so sagen darf). Ihr konstanter Alkoholkonsum und ihr ständiges Party machen, haben ihr einen ziemlich üblen Ruf eingehandelt. Und dazu hat sie auch noch einen ganzen Haufen Probleme. Was oft dazu führt, dass sie dumme und rücksichtslose Entscheidungen trifft. Eigentlich sind das alles Punkte, die Whitley zu einer verdammt unsympathischen Protagonistin machen sollten. Aber merkwürdigerweise war das nicht so. Denn gerade diese Unvollkommenheit macht sie noch viel toller. Dazu kam noch ihr unglaublich trockener Humor und ihre Sarkastische Ader. Für mich war sie trotz aller Probleme die sie bewältigen musste, die perfekt unperfekte Protagonistin.
Auch die Nebencharaktere waren toll. Naja nicht alle, denn Whitleys Eltern waren echt schrecklich. Aber Nathan, Bailey und Harrison sind mir ganz schnell ans Herz gewachsen.
"Diese drei Leute waren mir wichtig und ich war ihnen wichtig. So wichtig, dass sie es die ganze Zeit mit mir ausgehalten [...] hatten."
Nathan ist ein großartiger Typ. Er war für Whitley da als sie ihn gebraucht hat und hat durch ihre Mauern hindurch gesehen. Und das hat er das ganze Buch unter Beweis gestellt, egal ob er ihr Stiefbruder, ihr Kumpel oder ihr Freund war. Und dazu war er mit seiner leicht nerdigen Art auch noch so verdammt süß. Er ist definitiv einer der süßesten Young-Adult Boyfriends die mir bis jetzt über den Weg gelaufen sind.
Auch Nathans kleine Schwester Bailey war einfach zuckersüß. Sie war auf der einen Seite ziemlich naiv, was natürlich an ihrem Alter lag, aber auf der anderen Seite war auch sie sehr freundlich un beschützend gegenüber denjenigen die ihr am Herzen liegen. So stelle ich mir die perfekte kleine Schwester vor.
Und zum Schluss gab es da natürlich noch Harrison. Ein Nebencharakter den ich auf gar keinen Fall unter den Tisch fallen lassen darf. Denn dazu ist er einfach viel zu cool und hat irgendwie nochmal einen ganz anderen Wind in die Geschichte gebracht. Aber warum und wie, das möchte ich euch gar nicht sagen.


Lemon Summer ist ein wundervolles Young-Adult Buch und viel mehr als die Romanze, die ich erwartet hatte. Es geht um Familie, Freunde, Probleme. Darum herauszufinden wo man im Leben hingehört und wer man ist? Aber neben all dem tiefschürfenden Problemen die dieses Buch behandelt, war es vor allem verdammt witzig und frech. Was Lemon Summer zu wundervollem Buch macht, das ich innerhalb von ein paar Stunden komplett durchgelesen hatte.


Ein süßer und frecher Sommerroman, über Liebe, Freundschaft und Familie.



Danke an den cbt-Verlag und das Randomhouse Bloggerportal für die Bereitstellung des Buches.



Kommentare:

  1. Das Buch liegt noch auf meinem SuB, will es eigentlich noch diesen Monat lesen. Deine Rezension klingt genauso, wie ich es mir auch vorstelle :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lara,

      Ja das Buch war so ein locker leichtes Buch, perfekt für den Sommer. Ich wünsch dir auf jeden Fall schon mal viel Spaß beim lesen. :)

      Liebste Grüße,
      Steffi

      Löschen