Mittwoch, 14. Dezember 2016

[Rezension] Das Weihnachsdorf

P.S. I still love you




Infos


Titel: Das Weihnachtsdorf
Autor: Petra Durst-Benning
Anzahl der Seiten: 208
Verlag: Blanvalet
Preis: 12,00€
ISBN-13: 978-3-7645-0598-1
Erscheinungsdatum: 26. September 2016





Wenn der Schnee fällt und die Sterne glitzern - dann ist es Weihnachten im Genießerdorf!
Es ist Anfang Dezember im malerischen Allgäu. Maierhofen liegt friedlich im Schnee, Kerzenlicht funkelt in den Häusern. Der Trubel des Sommers ist längst vorbei, das große Kräuter-der-Provinz-Festival nur noch eine schöne Erinnerung. Langweilig wird es im Genießerdorf jedoch lange nicht, denn der erste Weihnachtsmarkt steht bevor. Wenn es nach Werbefrau Greta geht, haben dort Plastik-Nikoläuse und billiger Glühwein nichts verloren. Wird es aber den Maierhofenern gelingen, das Wahre und Gute in den Winter hinüberzuretten? Therese freut sich auf Feiertage in trauter Zweisamkeit, doch jemand will ihre Pläne durchkreuzen. Und während es Christine vor ihrem ersten Fest alleine graut, werden Roswitha und Edy auf die Probe gestellt. Junges Liebesglück, neue Sehnsüchte und zerschlagene Hoffnungen brauen sich zusammen wie Winterstürme. Wie viele kleine Wunder braucht es für das große Glück?


Oh du fröhliche...
Ja wenn Weihnachten langsam näher rückt, dann liebe ich es, mich vor den Kamin zu kuscheln mit einem schönen Glas Wein und einem guten Weihnachtsbuch. Und genau so habe ich das auch mit Das Weihnachtsdorf gemacht. Doch leider kam dabei nicht die erhoffte weihnachtliche Stimmung auf.


Im Genießerdorf Maierhofen, das seit dem Kräuter-der-Provinz-Festival eine kleine eingeschworene Gemeinde ist, steht der Weihnachtsmarkt an. Doch neben den Vorbereitungen dafür, haben die Bewohner noch ihre ganz eigenen Probleme. Therese, die Bürgermeisterin und Gastwirtin, möchte eigentlich das erste gemeinsame Fest mit ihrem Lebensgefährten Sam ganz alleine genießen, doch irgendwie kommt immer was dazwischen. Währenddessen trauert ihre beste Freundin Christine noch um ihre zerbrochene Ehe, als sie auch noch von ihren Töchtern im Stich gelassen wird. Auch Edy und Roswitha steht das erste gemeinsame Fest bevor, doch neben der Hektik und Aufgaben des Alltags kündigt sich auch noch unangenehmer Besuch an. Nun steht die Frage im Raum: Kann das Fest der Maierhofer trotzdem noch zur besinnlichsten Zeit des Jahres werden?
Bevor ich euch meine Meinung zu diesem Buch mitteile, muss ich dazu sagen, dass Das Weihnachtsdorf der zweite Teil der Maierhofer Reihe ist und ich den ersten Teil nicht gelesen habe, die Charaktere und das Dorf selber für mich also neu waren. Und genau da liegt eins meiner Probleme...
"Dann können wir jetzt endlich Weihnachten feiern, oder?"
Mit knapp 200 Seiten ist Das Weihnachtsdorf recht dünn und lässt sich schnell und einfach lesen. Doch in den ersten 100 Seiten - so kam es mir jedenfalls vor - wurden in jedem Kapitel nur neue Charaktere vorgestellt und ihre Probleme und Pläne für Weihnachten diskutiert. Wodurch es für mich eher langweilig und nicht sehr spannend war. Natürlich haben mir die Charaktere an sich sehr gefallen, doch es waren einfach zu viele auf die sich auf einmal konzentriert wurde. Und als mich die Story dann langsam in die richtige Stimmung versetzt hat um mir zu gefallen, war sie auch schon wieder vorbei. Das Buch hätte wirklich noch weitere 100 Seiten vertragen.


Alles in allem war es eine ganz nette Geschichte, die ein wenig Lust auf Weihnachten verbreitet hat. Doch ich würde dieses Buch nur denen empfehlen, die Kräuter der Provinz gelesen haben und somit mit dem Dorf vertraut sind.


Nette Geschichte, die Lust auf Weihnachten macht.



Danke an den Blanvalet Verlag und das Randomhouse Bloggerportal, die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen