Donnerstag, 22. September 2016

[Rezension] Die Begehrte - Eleonoras geheime Nächte

Buchcover




Infos


Titel: Die Begehrte
Autor: Sara Bilotti
Anzahl der Seiten: 336
Verlag: Blanvalet
Preis: 14,99€
ISBN-13: 978-3-76450580-6
Erscheinungsdatum: 22. August 2016





Zwei Rätselhafte Männer - Einer ungezähmt und wild, der andere feinsinnig und charmant. Wer wird Eleonoras Herz erobern?
Vier Jahre lang hat Eleonora ihre Kindheitsfreundin nicht gesehen, als sie von ihr auf ein idyllisches Landgut in der Toskana eingeladen wird. Dort lebt Corinne mit Alessandro, einem brillanten Geschäftsmann, gutaussehend, höflich und kultiviert, zu dem sich Eleonora auf Anhieb hingezogen fühlt. Doch auch seinem Bruder Emanuele, dem etwas Dunkles, Unberechenbares anhaftet, kann sie kaum widerstehen. Die beiden Männer wissen um ihre Wirkung und beginnen ein undurchsichtiges Spiel mit ihr. Dabei spürt Eleonora, dass sie etwas vor ihr verbergen, dem sie nach und nach auf die Spur kommt...


Die Begehrte ist der Auftakt einer Trilogie, die den Leser in ein verworrenes Spiel um Leidenschaft und Liebe hineinzieht.


Kennt ihr solche Theaterstücke bei denen so viele Personen auf der Bühne sind, zu viele um sich auf eine Person alleine zu konzentrieren? Vom weiten betrachtet, stellt die Szene etwas dar, was man scheinbar erfasst, was man einordnen kann und durchschaut. Doch sobald man versucht sich auf eine Person zu konzentrieren,, näher an diese heranzugehen versucht, bemerkt man, dass man durch diese Person hindurch sehen kann. Sie wird so durchsichtig, jedoch kommt man trotz allem nicht hinter die Geheimnisse die dieser Schauspieler verbirgt.
"Du blickst nicht durch stimmt's? Das Problem hatte ich auch. Er ist einer von den Menschen, die du nur von Weitem bewundern kannst, wie ein Hologramm. Sobald du dich ihm näherst, wirst du dir bewusst, dass er durchsichtig ist, du fängst an, Dinge hinter ihm zu sehen, gehst durch ihn hindurch."
Genauso ist dieses Buch. Auf den ersten Blick ist es eine perfekte Geschichte. Mit perfekten Protagonisten. Zum einem gibt es Alessandro, der perfekte und charmante Mann, der sich um jeden kümmert. Dann gibt es den dunklen, aber nicht weniger perfekten Emanuele. Und zwischen diesen beiden Männern steht die zerrissene Eleonora. Neben den drei Protagonisten gibt es aber noch andere Charaktere, Charaktere die man nicht vergessen darf, denn alle spielen ihre eigenen Spielchen in diesem Theaterstück.

Doch probiert man näher in die Geschichte einzutauchen, wird alles so undurchdringlich und man kommt einfach nicht dahinter was gespielt wird. Man ist viel zu verwirrt und damit beschäftigt all die Illusionen der einzelnen Charaktere zu durchschauen. So geht es einem als Leser. Aber genauso geht es Eleonora. 
"Sie wirken alle so glücklich. Die Realität zog an ihnen vorbei und verschlang alles mit großen Bissen, während sie am Rande des Abgrunds entlangbalancierten wie perfekte Gleichgewichtskünstler."
Sie kommt in diese scheinbar perfekte Welt des Anwesens Bruges. Doch alle Leute um sie herum haben Geheimnisse, tragen ständig Masken, spielen verwirrende Spielchen mit Eleonora. Doch trotz allem fühlt sie sich sowohl zu Alessandro als auch zu Emanuele hingezogen. Und ehrlich, sie ist wohl eine der wankelmütigsten Protagonistinnen die mir je untergekommen ist. Und wie lapidar der Begriff LIEBE zwischen all den Personen gebraucht wird...puh.


Trotzdem möchte ich unbedingt noch das nächste Buch der Reihe lesen, denn  trotz all der Geheimnisse und undurchsichtigen Handlungsstränge, hat Die Begehrte echtes Potenzial um mich noch von sich zu überzeugen. Denn vor allem möchte ich natürlich wissen, was es mit dieser Familie auf sich hat...


Undurchsichtige Handlungen, die aber noch das Potenzial für eine geniale Geschichte bieten.



Danke an das Randomhouse Bloggerportal und an den Blanvalet Verlag die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen