Mittwoch, 11. Mai 2016

[Rezension] Maybe Someday

Buchcover




Infos


Titel: Maybe Someday
Autor: Colleen Hoover
Anzahl der Seiten: 432
Verlag: dtv
Preis: 12,95€
ISBN-13: 978-3-423-74018-0
Erscheinungsdatum: 18. März 2016





Er würde bis ans Ende der Welt gehen. Aber nicht für Sie, sondern für eine andere.
Alles, was Sydney will, ist eine neue Wohnung.
Alles, was Ridge will, ist eine Mitbewohnerin, die ihm beim Songschreiben hilft.
Alles, was sie nicht wollen, ist, sich ineinander zu verlieben. Und dann passiert es doch...


Maybe Someday werde ich einmal ein Buch von Colleen Hoover lesen, welches mich nicht sofort von den Socken haut und mein Weltbild verschiebt...aber irgendwie bezweifle ich das!
Was ich an Colleen Hoover's Büchern so sehr liebe ist, dass ihre Geschichten bis ins letzte Detail ausgearbeitet sind, sich aber nie in einem Punkt mit ihren anderen Werken vergleichen lässt. Jedes Buch ist für sich einzigartig und enthält eine Story die man vorher noch nie gelesen hat.
Und dieses Buch war da keine Ausnahme.
Es war ein großartiges Leseereignis. Es hatte alles - wirklich alles - sodass ich die Worte förmlich aufgesaugt habe und sie mich am Ende atemlos zurückgelassen haben.
Ridge ist die Art von Mann, in den sich früher oder später jeder verliebt - wunderschön, süß, talentiert, mit einem Herz aus Gold und einem großen Geheimnis. Alles an ihm bringt einen zum dahin schmelzen.
Sydney war eine jener Protagonistinnen, die ich sofort mochte und ins Herz geschlossen habe. Sie ist freundlich, liebenswert und verdient jede Menge Respekt, dafür wie sie mit der Situation umgegangen ist.
Ich liebe wirklich alles an diesem Buch, dieser Romanze. Die Nachrichten, die Flirts, die Streiche, die langsame aber immer stärker werdende Verbindung zwischen Ridge und Sydney und natürlich die Musik, das Song schreiben. Die starke emotionale Unterströmung, die während des gesamten Buches, ja in jedem Wort spürbar war.
"Das Herz tut verdammt nochmal das, was es will."
Es gab einige Momente, in denen ich so sehr lachen musste, dass ich das Buch kurz zur Seite legen musste. Und es gab mehr als einen Moment, bei dem ich angefangen habe zu weinen.
Die Art und Weise wir Ridge und Sydney durch die Musik verbunden sind ist fast schon hypnotisch, wunderschön und auch ziemlich heiß. Jeder der beiden hat etwas was der andere braucht, wodurch die Grenzen schon bald anfingen zu verwischen.


Das Buch bietet außerdem ein geniales Feature. Die Songs die die beiden im Laufe des Buches schreiben, wurden von dem Sänger Griffin Peterson eingesungen und...wow...die Lieder sind einfach unglaublich! Diese Songs neben dem lesen zu hören war einfach magisch!
"Ich bin überzeugt, dass sich Menschen begegnen können, deren Seelen vollkommen übereinstimmen. Manche bezeichnen das als Seelenverwandtschaft, andere als wahre Liebe. Es gibt menschen, die glauben, dass ihre Seelen mit mehr als einem anderen Menschen übereinstimmen, und ich begreife langsam, wie viel Wahrheit dahinterstecken könnte."
Es gibt natürlich auch in dieser Geschichte einen Twist und das ist ein Liebesdreieck, denn Ridge hat eigentlich eine Freundin. Und es war von Anfang an klar, dass Maggie für Ridge nicht nur irgendein Mädchen ist. Sie ist seine große 'Wir-Leben-Glücklich-Bis-Ans-Ende' Liebe. Aber als Sydney in sein Leben tritt, fühlt er sich sofort mit ihr tief verbunden. Und bevor ihr etwas sagt, das ist keine Story in der irgendjemand betrogen wird. Denn das würden weder Ridge noch Sydney Maggie jemals antun.
Und genau deswegen war mein Herz total zerrissen. Denn in der Geschichte gibt es kein Richtig oder Falsch. Kein Sündenbock. Diese ist kein Buch bei dem man jemanden hassen kann. Man kann sich über keinen ärgern, niemand hat Schuld. Es gibt nicht was einen sich besser fühlen lässt oder man rechtfertigen kann. Ich wollte nicht das jemand verletzt wird. Und wer am Ende verletzt wurde, tja ich würde sagen jeder...


Es gab keine wirklichen "Teams". Kein schwarz und weiß oder irgendwelche Grauzonen. Es gab nur Menschen. Und Gefühle. Starke, kraftvolle, alles verzehrende Gefühle. Und Entscheidungen. Unglaublich schmerzhafte, herzzerreißende Entscheidungen und...keine richtige Antwort. Aber gerade dieses Chaos der Gefühle macht dieses Buch zu etwas besonderem.
Die Sache ist die, man kann nicht entscheiden in wen man sich verliebt. Egal was der Kopf sagt, am Ende hat nur das Herz das Sagen, egal wie sehr man versucht dagegen anzukämpfen, es zu leugnen. Das ist einfach eine Sache die nicht beeinflusst werden kann.
"Menschen können nun mal ihre Herzen nicht steuern. Sie können nur ihr Handeln steuern. [...] dass man nicht entscheiden kann, in wenn man sich verliebt. Man kann sich nur entscheiden, jemanden weiterhin zu lieben."
Ich finde es großartig, das Colleen den Mut hatte, ein Buch zu schreiben in dem es keinen "Bösewicht" gibt. Weil das hieß, dass es keinen einfachen Weg gibt mit den Gefühlen umzugehen. Man fühlt mit jedem Charakter, besonders mit Ridge. Ich schwöre, ich wollte ihn das ganze Buch über am liebsten in den Arm nehmen.
Das Ende war einfach brilliant, einzigartig, unerwartet. Ich habe mich mit allen verbunden gefühlt. Es gibt für mich auch irgendwie nicht einen Kritikpunkt an der Story. 'Maybe Someday' ist ein geniales Buch!


Ich kann dieses Buch gar nicht genug Loben und weiterempfehlen. Lest dieses Buch. Lebt es. Liebe es. Lasst euch euer Herz stehlen und erlebt diese unvergessliche Reise!


[Eindeutig ein 5+ Sterne Buch]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen